Montag, 21. Dezember 2015

Ärsche fahren Audi


Langjährige empirische Studien als Verkehrsteilnehmer (in einem wackeren, aber altersschwachen Opel) haben ein klares Ergebnis zu Tage befördert: Die Ärsche fahren Audi!

Die süddeutsche Marke des Wolfsburger Konzerns hat sich vom Rentner-Mobil mit Hut auf der Ablage zur Drängler-, Huper-, Schneider-Marke gemausert. Das alte Negativ-Image ist man damit auf jeden Fall los.

Sagte man früher Mercedes nach, dass die Fahrzeuge „eingebaute Vorfahrt“ hätten, wird diese heute bevorzugt von Audis eingefordert. Sehe ich die vier Ringe auf der Autobahn im Rückspiegel, versuche ich die Bahn möglichst freizumachen, denn direkt nach der Lichthupe wird an meinen Kofferraum angedockt und nach dem erzwungenen Überholen wird vor mir abgebremst, damit mir klar ist, wer die Nase bzw. Schnauze nun vorne hat.

Was unser einer im dichteren Verkehr als Sicherheitsabstand zum Vordermann betrachtet, ist für einen Audi-Fahrer die Lücke, die extra für ihn und sein Ego freigehalten wurde.

Wenn die Linksabbieger-Spur leer ist, wird ein Audi auf ihr entlang schießen und am Spurende sich geradeaus wieder in den Verkehr zwängen. Alle anderen waren ja auch zu dumm, diesen kleinen Trick anzuwenden.

Range Rover lagen auch nicht schlecht im Ranking der arschigen Fahrer – aber da kam ein Audi von hinten, hat mit 160 Lichthupe in der 30er Zone gesetzt und sich noch schnell vorgedrängelt. Gratulation!

Es war auch klar, dass Fahrzeuge aus dem Premium-Segment auf Liste der Arschgeigen die Nasen vorne haben würden: Denn sie wissen, dass sie fahren können, wie sie wollen, denn die alten, abbezahlten und abgewrackten Autos werden immer ausweichen. Für uns Fahrer von Klapperkisten sind Unfälle wirtschaftliche Totalschäden, während der Boliden-Brauser einfach bei seiner Versicherung noch ein bisschen drauflegt und entstand den Ersatzwagen least.

Ein Hinweis für alle beleidigten Audi-Fahrer:
Bitte aufmerksam lesen! Ich habe nicht gesagt, dass alle Audi-Fahrer Ärsche sind, sondern nur dass rüpelhafte Autofahrer sich scheinbar gerne Audis zulegen. Ein kleiner, aber feiner Unterschied. Ich kenne auch viele Audi-Fahrer und -Fahrerinnen, die sich durchaus an die Verkehrsregeln halten.




Donnerstag, 17. September 2015

BASE ist beleidigt

Wenn man beim Mobilfunkanbieter BASE kündigt, dann nimmt er das sehr persönlich. Es setzt eine Flut von Rückrufen an, die man nie bestellt hatte. Man muss sich über und über erklären und wenn man bittet, nicht mehr kontaktiert zu werden, wird man noch angepöbelt - ist ja egal der Kunde hat ja sowieso schon gekündigt... So wird das nichts, BASE!

Es hätte alles ganz geordnet ablaufen können: Nach reiflichen Überlegungen habe ich mich aus persönlichen Gründen entschlossen nach gut 15 Jahren bei e-plus und BASE meinen Mobilfunkvertrag zu wechseln. Als kündigte ich fristgerecht und begründet meine Entscheidung darin auch ausreichend und klar. Ich sagte auch, dass ich immer zufrieden gewesen sei, es nicht am Netz, nicht am Service, nicht am Preis liege, sondern ich meine Telekomunikationsaktivitäten bündeln wolle - insbesondere, weil es nun für Festnetz und TV-Kunden beim magentafarbenene Riesen aus Bonn ja nun auch Rabatte beim Mobilfunk gebe, die ich mir ja auch gewünscht hatte. Die letzten Details schrieb ich nicht, aber das ja auch egal sein.

Mit Nachfragen hatte ich gerechnet, mit Lockangeboten um vielleicht doch noch zu bleiben auch. Also habe ich den ersten Rückruf von BASE angenommen und es noch mal erklärt. Dann habe ich es dem zweiten, dritten, vierten und fünften Anrufer von BASE wieder und wieder erklärt. Jedes mal ruhig, denn die Kollegen machen auch nur ihren Job.

Seit gut einer Woche erhalte ich täglich mehrere Anrufe von BASE - immer im Abstand von gut zwei Stunden. Da ich berufstätig bin, im Büro keinen Handy-Empfang habe (könnte am Netz liegen), Auto fahre oder mich um meine Kinder kümmere, habe ich die meisten Anrufe mit unbekannten 0177-Nummern einfach nicht entgegennehmen können. Die letzten drei Tage habe ich diese bewusst ignoriert.

Gestern wollte ich es beenden. Ich nahm einen der Anrufe an und erklärte mich wieder freundlich, lehnte das iPhone 6 und die Halbierung meines Tarifes ab und bat die Dame meine Nummer auf "nicht mehr anrufen zu setzen". Dies bestätigte Sie mir. Heute Morgen gingen die Anrufe weiter.

Genervt nahm ich ab. Ich erklärte, dass ich darum gebeten habe, mich nicht mehr zu kontaktieren. Das könne er ja nicht wissen, sagte der Anrufer von BASE. Er wolle mir nun ein iPhone 6 anbieten und meinen Tarif halbieren. Ich sagte, das hätte ich mehrfach bereits abgelehnt und ich wolle nicht mehr vom Call-Center angerufen werden. Ich hätte wohl keine Ahnung beschied er mir, denn er rufe ja nicht aus einem Call-Center, sondern aus der "Zentrale" an, beschied er mir.

Ich sagte, es mir egal, wo er sitze, ich wolle nicht mehr angerufen werden und hätte das bereits vermerkt. Der Vermerk sei irrelevant, denn der Datenschutz verbietet, das weiterreichen solcher Daten. "Kennen Sie den Begriff 'Datenschutz'? Haben Sie davon schon mal gehört? Soll ich Ihnen Da-Ten-Schutz erklären?" Provokation ist ein probates Mittel, um Kunden zurückzugewinnen. Leider platzt mir bei so viel Unverschämheit und Unprofessionalität die Hutschnur. Für mich ist das eine Art von Anpöblen. Als ich mich anfing mich aufzuregen, wurde nur gelacht. Ich habe aufgelegt und die Nummer in meinem Handy blockiert.

Anfänglich hatte ich geschrieben, dass ich bisher mit allem zufrieden gewesen sei. Nun habe ich einen triftigen Grund gekündet zu haben und fühle mich in meiner Entscheidung bestärkt. Auf mich macht der BASE Vertrieb den Eindruck einer schmierigen Drückerkolonne die einem erstmal den Fuß in den Türspalt drückt.

Und falls die Telekom mitliest: Kommt mir irgendwann nicht blöd, falls ich auch mal bei euch kündigen sollte. Soviel schon mal vorab.

Donnerstag, 2. Juli 2015

Drei Schuss - ein Treffer: DHL sucht Düsseldorf

Logistik ist bestimmt kein Zuckerschlecken. Und ich weiß nicht, ob ich die Paketzustellung besser organisiert bekäme. Aber das ist vermutlich auch der Grund, warum ich mich auf diesem Feld nicht als Anbieter versuche. DHL hingegen nennt sich selber den Marktführer und man sollte meinen, dass sie dann ihr Handwerk auch verstünden. Doch: Weit gefehlt! - zumindest bei den jüngsten Zustellversuchen. Man könnte auch sagen: Ziemlich genau um 1300 Kilometer verfehlt! Denn die Lieferung wurde in Norwegen anstatt in Düsseldorf zugestellt... Begründung: Keine.

Der Rahmen dieser misslichen Anekdote ist recht schnell erzählt: Ich kaufte mir ein kleines Notebook, das putzig blau und vom Format her so ein Mittelding ist. Es kam ganz ungeschützt zu mir. Also brauchte ich ein Laptop-Täschchen. Amazon bietet da ein Fülle von Produkten an, aber eines gefiel mir besonders, denn es war in Bezug auf Farbe und Größe maßgeschneidert für mein Gerät. Der Anbieter saß in den USA, die Abwicklung erfolgte über Marketplace. Der Preis: 11,90 Euro. So weit, so gut.

Sendungen aus den USA ohne besondere Priorität dauern ein Weilchen um dem nervösen Kunden steht das Trackingsystems des Versenders zur Verfügung um etwaige Ungeduld im Zaume zu halten. Mein Lieferung nährte sich Europa, kam noch näher, war fast da - und bog dann steil gen Norden ab und wurde am 22. April um Mitternacht in Norwegen zugestellt bzw. am 20. April um 08.35 Uhr - da ist sich das Trackingsystem auch nicht ganz einig.

Man sollte meinen, dass es in Norwegen auch Ortschaften gäbe, aber aus US-amerikanischer Sicht ist "Norway" bestimmt schon "pretty much D?sseldorf - Europe at least..." Hey, und zwischen Bismarck in Norddakota und Bismarck in Arkansas liegen schließlich auch gut 2000 Kilometer und da kann man sich ja mal eher vertun.


Die Rückfrage ergab, dass mit der erfolgreichen (!) Zustellung, der Paket-Lieferant aus der Verantwortung für die Sendung sei: Ich möge alles weitere mit dem Absender klären. Dem war das völlig unverständlich, er entschuldigte sich und schickte sofort die bestellte Ware erneut raus und ich bekam einen neuen Tracking-Link. Diesel wurde es heißer, es sah richtig gut aus, aber dann wurde die Lieferung im Kopf des Tracking-Tools klar mit "D?sseldorf, GERMANY" adressiert war, in der Region München zugestellt. Warum? Niemand wusste es.


Der Service der DHL in Deutschland erklärte mir, man habe mit den Sendungen aus den USA nichts zu tun, dass müsse mit dem Kundenservice in den USA geklärt werden - ganz so, als wäre DHL USA eine ganz eigene Firma, die mit eigenen Mitarbeitern und Fahrzeugen die Pakete in Deutschland zustellte. Ich vermute eher, dass hier die Kolleginnen und Kollegen der Mutter auch noch ihre Hände im Spiel haben.

Der Kundenservice in den USA war extrem freundlich und sehr besorgt um meine Zufriedenheit. Er werde alles tun, um dieses Missgeschick aufzuklären. Eine "Sheena" erklärt mir, dass "zugestellt" im Trackingtool noch lange nicht "zugestellt" meint: "After further research, the delivered status that this package is currently in means it was delivered to a DHL terminal in Munich. This package is still in route to the final destination in DUSSELDORF, Germany."

Aha.

Auch nach einer gewissen Schamfrist ist das Tracking unverändert. Dazu "Sheena": "The recipients address listed  on the shipping label which was provided by your seller is Packstation 108-49751501, Dusseldorf,40470, Germany. DHL eCommerce apologizes for any inconvenience that may have occurred as a result of the package being delivered to the Munich Area, Germany instead of Dusseldorf, Germany. To resolve this matter, please contact your seller."

Ganz klar Sache: Mit dem Haken "zugestellt" endet scheinbar die Verantwortung des Paketlieferanten - ganz egal, WO er die Lieferung zustellt. Die Lieferung auf Übersee zu verklappen wäre demnach genauso "zugestellt", wie das Abgeben bei den Nachbarn.

Ich bewunderte fast meinen unerschütterlichen Verkäufer, der sofort und anstandslos die bestellte ein drittes Mal in Karlifornien mit DHL auf die Reise schickte. Inzwischen vermuteten wir, dass es vielleicht an der Packstation-Adressierung liegen könnte, die Amazon als bevorzugte Lieferadresses an den Marketplace Partner übermittelt hatte. Der dritte Versuch ging an die Wohnanschrift - und kam prompt an.


Eins von Drei ist keine schlechte Quote - wenn man Lose zieht. Ich bin eher geneigt DHL einen gut Schluck aus der Zielwasser-Pulle anzubieten, damit sie das nächste Mal besser treffen. Ich frage mich auch, ob mein Geld in Post-Aktien gut angelegt war: Wer Düsseldorf erst nach drei Anläufen finden kann, hat eine Menge Aufwand um eine Ware im Wert von 11,90 Euro an den Mann zu kriegen. Dabei kann keine wirklich große Dividende abfallen...

Sonntag, 24. Mai 2015

Früher war mehr Brief


Bei Umzügen oder beim Aufräumen fallen sie einem wieder regelmäßig in die Hände: Briefe aus der Vergangenheit. Und ich hatte sie auch fast alle aufgehoben - es war ja auch bequem die Kisten und Kartons im ehemaligen Kinder- und Jugendzimmer im elterlichen Haus verstauben zu lassen.

Bei handgeschriebender Korrespondenz streift einem gleich der Hauch der Hochkultur. Dem folgt in der Regel sofort ein Wehklagen wegen des Verlusts der Schriftlichkeit in Zeiten des Digitalen.

Auch ich mochte mich nicht leichtfertig von diesen Schätzen meiner Vergangenheit trennen und machte mich an die Durchsicht und Lektüre. Mehrfach musste ich gegen den Schlaf ankämpfen oder nickte einfach mit dem Totholz in der Hand ein.

Boah, was wir uns für einen Unsinn geschrieben haben und mit welch Banalitäten Briefbogen um Briefbogen gefüllt wurde! Die Briefpost wimmelte von Alltäglichem: Was der Zahnarzt gesagt hat, was es zu Essen gab, wo das Auto rostete und was in Ausbildung, Arbeit oder Studium gerade anstand.

Aber warum war das so in den 1980ern und 1990ern Jahren? Waren wir die "Generation trivial"? Nein, wir waren schlichtweg nicht zu erreichen! Etwas, dass man sich heute kaum noch vorstellen kann. Nach dem Abitur in der Kleinstadt, bin ich zum Militärdienst nach Norddeutschland gegangen. Die Telefonanschlüsse innerhalb der Kaserne konnten nur über die zentrale Telefon-Vermittlung erreicht werden. Und wer private Dinge am Dienstapparat besprechen wollte, wurde einfach nicht durchgestellt.

Im Studium wurde es nicht besser: In dem Wohnheim, in dem ich die meiste Zeit lebte, gab es anfänglich nur ein Telefon pro Gemeinschaftshaus. Das war entweder besetzt, kaputt oder alle hörten immer mit. Man konnte sich also nur schreiben, wenn man in Kontakt bleiben wollte.

Also schrieb man sich und man schrieb sich alles:
  • Ich fand viele Briefe mit Wegbeschreibungen zu Orten, an denen niemand mehr wohnt, der dies vormals geschrieben hatte. Es gab keine Navigationsgeräte. Also schrieb man: "Du fährst bis zur Ortsmitte und hinter der Kirche fährst Du die Straße links rein. Beim blauen Haus auf der rechten Seite, geht links zu eine Stichstraße ab..." - wann habt ihr das letzte Mal eine Wegbeschreibung verschickt?
  • Man schrieb sich, was ehemalige gemeinsame Klassenkameraden und Freunde gerade so treiben. Also 'Statusmeldungen', die jeder auf Facebook verfolgen kann, ohne dass ein anderer sie aufschreiben müsste.
  • Was mir besonders gefiel: Man schilderte Situationen bildlich. Warum? Weil man kein Bild hatte. Die Filme in den Fotoapparaten hatten in der Regel 24 oder 36 Bilder und man knipste nicht wahllos einfach drauflos. Man hätte ohnehin warten müssen, bis der Film voll war und dann entwickelt wurde. Also beschrieb man die beengende Situation im WG-Zimmer, seine Dienstkleidung oder die Rostbeulen am alten Golf, den man vom Großonkel günstig übernehmen konnte.
Alles ganz putzig und für den Moment ganz unterhaltsam - aber auch nichts für die Ewigkeit. Deswegen muss noch lange nicht jeder Brief in die Tonne gekloppt werden, aber auch nicht jeder ist archivierungswert. Anders gesagt: Wir möchten auch nicht alle Facebook-Stati ausdrucken, um sie in 20 Jahren in Ruhe noch mal nachlesen zu können. Es ist ok, dass nicht alles für die Nachwelt erhalten bleibt, weil es schlicht nicht erhaltenswürdig war. Nicht alles im digitalen Wandel ist schlecht: Er macht Vergängliches vergänglich und versieht Platitüden nicht mit Patina.

Und die besten Briefe hebe ich natürlich weiterhin auf und nehme sie in fünf Jahren beim nächsten Umzug genauso gerne wieder zur Hand wie heute.

Sonntag, 17. Mai 2015

Internet Trend aus dem Schwarzwald

Ich habe an diesem Wochenende einmal die großes Rechercherunde duchs Internet gedreht und bin dann wieder in Deutschland gelandet - genauer gesagt an der FH Furtwangen.

Vor der Ankunft steht aber der Aufbruch: Auf YouTube stolperte ich über ein Video, in dem US-amerikansiche Schüler Playback singend rückwärts durch ihre Highschool laufen. Alles mit einer Kameraeinstellung ohne Schnitt gefilmt und produziert. Das ist lustig - vor allem, wenn die Schule riesengroß ist und es immer noch weitergeht.

Wie es ansonsten auch noch weitergehen könnte zeigt das Video-Portal in der rechten Spalte als ähnliche Formate an. Einmal losgegoogelt lassen sich endlos viele "lipdup highschool videos" im Web finden.

Jeder kennt Isaacs Antrag, der vor fast genau drei Jahren veröffentlicht und bisher fast 30 Millionen mal angeklickt wurde. In Anbetracht des Ausmaßes und Umfang des mit dem zu der Zeit bereits lipub videos aller Orten produziert wurden eine fast überraschende Popularität.

Wenn das Internet sich nicht irrt, dann hatten Studierende der FH Furtwangen im Schwarzwand im Sommer 2008 die Idee ihre Hochschule mit einem Playback Video vorzustellen. Das kam dabei heraus und fand schnell viele Fans, Freunde und Nachahmer aus dem universitären Umfeld europa- und weltweit. Danach war es nur ein kleiner konsequenter Schritt zu den "School LipDubs".

In den USA gibt es viele regionale und scheinbar auch nationale Wettbewerbe, die seit mehreren Jahren Preisgelder für diese Highschool Videos in verschiedenen Kategorien ausloben. So etwas befeuert einen Trend natuerlich, der in Europa seit fast fünf Jahren nicht mehr grassiert - vermutlich ein Grund, warum er irgendwie an mir vorbei gerannt ist.

Nun ja, jetzt habe ich ihn ja sieben Jahre nach dem Kickoff im Schwarzwald wieder eingeholt. Ihr habt das sicher schon wieder alles gewusst - aber vielleicht auch schon wieder vergessen...

Dienstag, 5. Mai 2015

Was ist Social Media 2.0?


Klar ist es vermessen, sich an Tim O'Reilly mit seiner Frage "Was ist Web 2.0?" anzulehnen, aber von nichts kommt nichts und außerdem will ich ja darauf hinaus, dass wir inzwischen so etwas wie die nächste Generation des Web 2.0 haben: Das Web 2.0 2.0 sozusagen. Oder wenn man "Social Media" al Synonym zu Web 2.0 verwenden möchte, haben wir jetzt "Social Media 2.0".

Bereits vor drei Jahren veröffentlichte hier anlässlich der re:publica 12 "Fünf nüchterne Thesen zur Zukunft von Social Media: 'Is' alles gar nich' so wild'." Streichen muss ich davon nichts. Ich bleibe auch standhaft bei meiner Kernthese, dass Social Media sterben werden - sie werden ein Bestandteil digitaler dialogorientierter Kommunikation. Künftig sind wir da, wo wir angefangen haben:

Web 1.0 + Web 2.0 = Internet

Aber was künstlich differenziert wurde, lässt sich scheinbar nicht so einfach reintegrieren. Vielleicht sind einzelne Mutationsschritte in der Evolution zum Urzustand notwendig.

Ich behaupte in Bezug auf Social Media Kommunikation haben wir inzwichen bereits die nächste Entwicklungsstufe, eine neue Version erreicht: Social Media 2.0

"Social Media 2.0" sind der langweilige Bruder des coolen Kids. "Social Media 2.0" spielen Klavier, während die coolen "Social Media 1.0" E-Gitarre spielen, sie spielen Hallenfußball, während die Coolen "Kite-Surfen", sie tragen Palomino-Jeans von C&A, während die anderen Levis 501 tragen. "Social Media 1.0" trägt Wollmütze, Sonnenbrille und Bart - "Social Media 2.0" tragen Anzug und Krawatte.

Social Media sind der Zuckerguss auf dem Kuchen, das Cremehäubchen auf dem Cupcake, die Schörkel am Bilderrahmen. Toll anzusehen, aber alleine sinnlos. Inzwischen wollen viele lieber den Kuchen und den Cupcake essen oder das Bild im Rahmen betrachten.

Konnte man vor ein paar Jahren mit einer Social Media Aktion Aufmerksamkeits-Punkte ernten, so fragt man heute nach dem "Return on Invest". Etwas Nettes zu machen reicht nicht mehr, wenn es nicht messbar auf wertschöpfendes Ziel einzahlt. Social Media sind im langweiligen Corporate Alltag angekommen.

Klickten führer noch 1 Million Youtube-Nutzer auf eine Flashmob-Video, so geigt heute jedes Dorf-Orchester "überraschend" an der Bushalte-Stelle. Nichts gegen Flashmobs - es macht vermutlich Spaß daran teilzunehmen und die Erinnerung soll man gerne untereinander teilen - aber nur für digitales Schulterklopfen aus der Community gibt es heute keine Budgets mehr als den Kommunikationsabteilungen der Unternehmen.

Ich wünsche mir kein Social Web der Krawatten-Träger und es wird hoffentlich weiterhin diesen kreativen Freiraum geben, den die Nutzer sich im Web 2.0 genommen haben, aber die Spielwiese wird zusehends Bandenwerbung bekommen und die Vermachtung der Öffentlichkeit sich nicht aufhalten lassen.

Social Media Manager ist ein Beruf und "Social Media 2.0" Realität.

Was ist also Social Media 2.0? Hier eine tabellarische Übersicht:


Freitag, 23. Januar 2015

Apps töten das Web

Es müssen die Wechseljahre sein - zumindest in Bezug auf meine Meinung: Ich bin launisch und wankelmütig. Verdi wusste schon früher, dass "mobile" hier das richtige Adjektiv ist.

Aber ich war wie vom Donnerschlag gerührt und muss nun revidieren, was ich vor knapp zwei Monaten hier schrieb: Ich habe mich geirrt - und das ist wie ein Tag mit hitzefrei in einem öffentlichen Schwimmbad: Es macht einfach keinen Spaß!

Genauso wenig macht es Spaß zuzugeben, dass daran die Lektüre der "Neuen Clues" als Ergänung des "Cluetrain Manifest", die Doc Searls und David Weinberger Anfang 2015 veröffentlichten. Es macht deswegen keinen Spaß dies zuzugeben, weil ich nicht in ein reflexartiges Hecheln verfalle, wenn jemand mit dem Cluetrain-Glöckchen klingelt. Die Thesen waren ihrer Zeit voraus, einige sehr treffend, andere - für mich - unverständlich und viele wirken so, als habe man sich noch dazwischen geschoben und die lutherische Zahl von 95 zu erhalten. Als Dozent in Social Media Dingen kommt man am Cluetrain-Manifest nicht vorbei - das ist auch gut so, aber auch ausreichend angemessener Raum der Würdigung.

Und nun der Schock: Ich lese Searls / Weinberger und es fällt mir wir Schuppen von den Augen und ich bin für Bruchteile mikro-erleuchtet, bekomme Zusammenhänge offenbart, die ich zuvor nicht sah. Das ist unangehm!

Eigentlich beginnt es bei These Nr. 68, wenn es um das Thema Apps und Social Media geht. Apps und Social Media untergraben das Grundprinzip des Internet. Das Internet war stets mehr als die Summe seiner Teile. Durch den freien Zugang zu Informationen und die Schaffnung neuer Kombinationen und Sinnzusammenhänge durch die Verknüpfungen mit Links, gaben dem Netz den Mehrwert.

Apps und Social Media Plattformen sind Silos. Sie halten die Informationen gefangen. Manche werden angefüttert mit Informationen aus dem Internet, aber sie teilen ungern und lassen sich nicht immer so einfach über ihre abgrenzenden Schutzzäune gucken. Oder wie Searls und Weinberger schreiben: "70. Bei Webseiten geht es um Vernetzung. Bei Apps um Kontrolle." Und: "73. Jede Website macht das Web größer. Jeder neue Link bereichert das Web."

Also: Heiligt den Link!

- oder auch nicht. Aber heiligt die Möglichkeit auf Inhalte verlinken zu können. Macht eure Inhalte verlinkbar - sonst stirbt das Netz!

Befreit, was ihr denkt, was ihr zu sagen habt, aus Apps und sozialen Netzwerken, so wie ihr dem Aufruf zur Befreiung der Gartenzwerge aus den Vorgärten gefolgt seid!

Ich selber hatte geschrieben: "Alles wird App!" Apps reduzieren die Komplexität, sind klar strukturiert und lösen das Problem, für das sie programmiert wurden am besten und effiziensteten. Ein komplexes Online-Projekt, was alles lösen soll, löst nichts gut. So wie wir für verschiedenste Lebenssituationen verschiedenste Apps einsetzen, könnte sich die gesamte Online-Landschaft fraktionieren, zerkleinern und komprinieren.

In viele Projekten stellt man sich inzwischen die Frage: "Brauchen wir noch eine Website? Und wenn ja, wie viel davon?" Die Antwort kann nur "Ja, ja, ja! Unbedingt!" heißen. Denn ohne Websites legen wir das Datenmeer zusehendes trocken. Wenn alles nur noch App wäre, gäbe es irgendwann keine Internet-Informationen mehr, die Apps ausgelesen werden. So wie Apps die Inforamtionsflut zur Zeit noch erfolgreich kanaliesieren und uns so bei der Strukturierung und Verarbeitung von Informationen helfen, wären sie wirkungslos, wenn die Quelle versiegte. Somit Opfer ihres eigenen Erfolgsmodells. Die Revolution fräße wieder einmal ihre Kinder.

Nun ja, ich mag irgendwie Searls und Weinberger nicht ungeschränkt recht geben. Man Ende des Tages sollte man das eine tun ohne das andere zu lassen. Die Lösung kann nur lauten: Denkt nicht ausschließlich in Apps, sondern füttert eine Website fleißig, damit rund, fett und groß wird. Gebt damit anderen Apps, Anwendungen und Wissens-Sucher weiterhin die Chance, eure Bausteine zu nutzen, um Neues zu schaffen.

Verstanden? Gut! Weitermachen wie immer.