Montag, 21. Dezember 2015

Ärsche fahren Audi


Langjährige empirische Studien als Verkehrsteilnehmer (in einem wackeren, aber altersschwachen Opel) haben ein klares Ergebnis zu Tage befördert: Die Ärsche fahren Audi!

Die süddeutsche Marke des Wolfsburger Konzerns hat sich vom Rentner-Mobil mit Hut auf der Ablage zur Drängler-, Huper-, Schneider-Marke gemausert. Das alte Negativ-Image ist man damit auf jeden Fall los.

Sagte man früher Mercedes nach, dass die Fahrzeuge „eingebaute Vorfahrt“ hätten, wird diese heute bevorzugt von Audis eingefordert. Sehe ich die vier Ringe auf der Autobahn im Rückspiegel, versuche ich die Bahn möglichst freizumachen, denn direkt nach der Lichthupe wird an meinen Kofferraum angedockt und nach dem erzwungenen Überholen wird vor mir abgebremst, damit mir klar ist, wer die Nase bzw. Schnauze nun vorne hat.

Was unser einer im dichteren Verkehr als Sicherheitsabstand zum Vordermann betrachtet, ist für einen Audi-Fahrer die Lücke, die extra für ihn und sein Ego freigehalten wurde.

Wenn die Linksabbieger-Spur leer ist, wird ein Audi auf ihr entlang schießen und am Spurende sich geradeaus wieder in den Verkehr zwängen. Alle anderen waren ja auch zu dumm, diesen kleinen Trick anzuwenden.

Range Rover lagen auch nicht schlecht im Ranking der arschigen Fahrer – aber da kam ein Audi von hinten, hat mit 160 Lichthupe in der 30er Zone gesetzt und sich noch schnell vorgedrängelt. Gratulation!

Es war auch klar, dass Fahrzeuge aus dem Premium-Segment auf Liste der Arschgeigen die Nasen vorne haben würden: Denn sie wissen, dass sie fahren können, wie sie wollen, denn die alten, abbezahlten und abgewrackten Autos werden immer ausweichen. Für uns Fahrer von Klapperkisten sind Unfälle wirtschaftliche Totalschäden, während der Boliden-Brauser einfach bei seiner Versicherung noch ein bisschen drauflegt und entstand den Ersatzwagen least.

Ein Hinweis für alle beleidigten Audi-Fahrer:
Bitte aufmerksam lesen! Ich habe nicht gesagt, dass alle Audi-Fahrer Ärsche sind, sondern nur dass rüpelhafte Autofahrer sich scheinbar gerne Audis zulegen. Ein kleiner, aber feiner Unterschied. Ich kenne auch viele Audi-Fahrer und -Fahrerinnen, die sich durchaus an die Verkehrsregeln halten.